Chimpy

Die Finanzierung über Advanon geht schnell und unkompliziert. Wir brauchten genau diese Schnelligkeit und Einfachheit, damit wir unsere Liquidität verbessern und unseren wichtigen Grossauftrag ausführen konnten.

Can Olcer, Chimpy

portrait of author of the case study

Katharina Boehringer,
Head of Marketing and Communications

Can, was ist euer Geschäftsmodell bei Chimpy?

Wir vermieten mobile Akku-Packs an Kiosk-Filialen. Kunden mieten sich ein voll aufgeladenes Akku-Pack für 4 CHF und hinterlassen ein Depot von 15 CHF. Damit können sie sich ihr Handy oder andere mobile Geräte jederzeit und überall aufladen. Unsere Akku-Packs werden von uns mit Solarstrom aufgeladen. Unser Ziel ist saubere und mobile Energie für alle.

Wann habt ihr Chimpy gegründet und warum?

Unsere Firma gibt es jetzt seit 4 Jahren. Anfangs war das Geschäftsmodell unserer Firma noch etwas anders. Wir haben damals noch ausschliesslich Geschäftskunden mit wiederaufladbaren Batterien beliefert, und diese wieder abgeholt und mit Solarstrom aufgeladen, Unser Ziel war es, den Batterie-Abfall zu reduzieren. Einige Faktoren führten aber dazu, dass wir diese Dienstleistungen im Moment nicht weiter ausbauen.

Auf welche Probleme seid ihr gestossen?

Als wir auf die Idee kamen, Akku-Packs zu vermieten, wollten wir sie anfangs in Bars und Restaurants vermieten. Das funktionierte nicht gut. Als wir dann den Deal mit der Valora abschlossen, wurde klar, dass wir ganz schnell sehr viele Akkus brauchen würden. Das sind grosse Investitionen für ein kleines Startup. Vor allem wenn man ziemlich lange Zahlungsfristen mit dem Kunden vereinbart hat und während dieser Zeit auch Löhne und andere Betriebskosten bezahlen muss.

Wie seid ihr mit diesem Problem umgegangen?

Wir haben uns nach Finanzierungsmöglichkeiten umgeschaut, um unsere Liquidität zu verbessern. Banken arbeiten oft nicht mit jungen Unternehmen zusammen, da es für sie ein zu hohes Risiko ist. Und ganz im Ernst, wer will schon mit Banken zusammenarbeiten? Das ist viel zu mühsam, denn sie kennen die Bedürfnisse von Startups nicht. Wir haben uns auch mit Factoring auseinandergesetzt, aber das ist zu wenig flexibel für uns. Durch einen Freund wurden wir dann auf Advanon aufmerksam.

Wieso habt ihr euch für Advanon entschieden?

Die Finanzierung über Advanon geht schnell und unkompliziert. Wir brauchten genau diese Schnelligkeit und Einfachheit, damit wir unsere Liquidität verbessern und unseren Grossauftrag ausführen konnten. Zudem war die individuelle Beratung von Advanon sehr hilfreich und ging auf unsere Bedürfnisse ein.

Was sind eure Ziele für die Zukunft?

Wir wollen uns vorerst auf die Etablierung unserer Dienstleistung in der Schweiz konzentrieren. Für später liebäugeln wir aber je nachdem auch mit einer Expansion ins Ausland. Unser Ziel ist es, den Menschen mobilen Solarstrom für alle möglichen mobilen Elektrogeräte zur Verfügung zu stellen.

  • Sportnex

    Vom Auktionshaus für getragene Fussballerkleidung zum Partner der Big Player.

    Die ganze Geschichte
  • SmartLiberty

    Mehr Freiheit und Sicherheit für Heimbewohner - dank Schweizer Innovation.

    Das Interview