Wir stellen vor: SmartLiberty

Advanon ist einfach, modern, unkompliziert, schnell und nützlich. Eine Anpassung der Kreditlimite kann per Chat innert 3 Minuten beantragt, geprüft und bewilligt werden. Das ist Banking 4.0! Bei Spezialfällen ist Advanon sofort als Partner an Bord und hilft, gemeinsam die richtigen Lösungen zu finden.

Tobias Britz, CEO von SmartLiberty

portrait of author of the case study

Katharina Boehringer,
Head of Marketing bei Advanon

Sichere Selbstbestimmung für Pflegefälle - dank Schweizer Innovation

Eine ältere Person in Langzeitpflege stürzt auf dem Weg zum Badezimmer und kann den Notfallknopf nicht erreichen. Dank SmartLiberty gehören solche Szenarien der Vergangenheit an. Denn hier tragen die Personen den Notfallknopf direkt am Handgelenk. Dieser ist mit dem Smartphone des Fachpersonals verbunden, die sofort reagieren können. Kein schriller Ton, keine unnötige Panik, sondern gezieltes und schnelles Reagieren.

Gleichzeitig erweitern die Produkte von SmartLiberty die Selbstständigkeit und die Freiheit der Personen in Pflegeheimen. Ein Sensorensystem gibt beispielsweise unsichtbar Signale, wenn eine Person unerlaubt den geschützten Raum verlässt und sich in Gefahr begibt. Wir haben mit dem CEO von SmartLiberty, Tobias Britz, gesprochen, um mehr über das Unternehmen zu erfahren.

Wie würden Sie zusammenfassen, was SmartLiberty macht?

Mehr Freiheit und Sicherheit für Bewohner, eine Entlastung und Unterstützung des Personals. Wir geben Personen in der Langzeitpflege Ihre Selbstständigkeit und ein Stückchen Freiheit zurück. Sie können sich in geschütztem Rahmen bewegen, ohne auf Barrieren oder verschlossene Türen zu stossen. Gleichzeitig erhält das Personal über die App alle Informationen und Notsignale auf das Handy und kann sofort reagieren. Schrillende Alarme auf dem Gang gehören so der Vergangenheit an. Auch lässt sich gegenüber Angehörigen sofort nachweisen, wie schnell auf einen Vorfall reagiert werden konnte - dies schafft Vertrauen.

Wie entwickelt ihr Eure Produkte und Services weiter?

Zum einen haben wir eine eigene R&D-Abteilung, zum anderen veranstalten wir User Innovation Days, wo wir sowohl Heimleiter und Pflegekräfte als auch Bewohner in die Produktentwicklung mit einbeziehen, um deren Bedürfnisse voll abdecken zu können. Wir möchten das Leben für alle einfacher und angenehmer machen - dazu stellen wir den Menschen in den Mittelpunkt.

Welche Stolpersteine gab es auf dem Weg zum Erfolg und wie habt ihr diese gemeistert?

Naja, wir sahen uns ein wenig in einer ähnlichen Situation wie Advanon. Es war anfangs etwas kompliziert, in einen gesättigten Markt mit innovativen Lösungen einzutreten. Der Erfolg hat sich später eingestellt, als geplant. Dazu kommt der Fachkräftemangel. Gute Ingenieure zu finden ist kompliziert. Dank kreativer Rekrutierungsmethoden und Plattformen wie cafepro.ch haben wir das aber in den Griff bekommen. Und natürlich brauchten wir Anfangs Geld, um die Entwicklungen und den Marktaufbau zu finanzieren. Dank eines externen Investors ging das dann doch recht reibungslos.

Wann und warum kam Advanon ins Spiel?

Durch das Projektbusiness, entstehen grosse Schwankungen im Cashflow. Diese werden zusätzlich noch durch die komplexen Bezahlungsprozesse bei Bauprojekten negativ beinflusst. Ein Beispiel: Die Rechnung muss zum Planer, dann zum Architekten, dann zum Bauherrn, dann zur Buchhaltung, dann endlich kommt das Geld Das kann bis zu 120 Tage dauern. Wir mussten eine Lösung finden, um das abzufangen. Mit Banken reden ist in der Aufbauphase viel zu langsam und unflexibel. Wir sind über Facebook auf Advanon gestossen und konnten innert Stunden einen Teil unserer Finanz- Challenges lösen. Schnell, einfach, unkompliziert, nützlich.

Hat die Entscheidung für Advanon ihr Wachstum beeinflusst, wenn ja, wie?

Wir konnten unter anderem dank Advanon in den letzten Jahren um durchschnittlich 25% pro Jahr wachsen. Das wäre sonst nicht möglich gewesen. Dies hat auch einige Arbeitsplätze generiert.

Was gefällt Ihnen an Advanon besonders gut?

Advanon ist einfach, modern, unkompliziert, schnell und nützlich. Eine Anpassung der Kreditlimite kann per Chat innert 3 Minuten beantragt, geprüft und bewilligt werden. Das ist Banking 4.0! Bei Spezialfällen (Pooling von Rechnungen etwa) ist Advanon sofort als Partner an Bord und hilft, gemeinsam die richtigen Optionen zu finden.

Was sind Ihre weiteren Pläne und nächsten Schritte für SmartLiberty?

SmartLiberty hat Ende 2018 den Export nach EU gestartet. Wir werden demnächst in mehr als 60 Ländern exportieren und die Schweizer Innovationen im grossen Stil verbreiten.

  • Sportnex

    Vom Auktionshaus für getragene Fussballerkleidung zum Partner der Big Player.

    Die ganze Geschichte
  • Battere

    Geschäftsidee mit Zeitgeist und gutem Gewissen: cleane Energie für die Hosentasche.

    Das Interview